Tipps

Richtig versichert?

Fahrraddiebstahl in der Dämmerungszeit!

In den nächsten Wochen beginnt leider wieder die Hochsaison der Dämmerungs-einbrecher. Die Täter sind bevorzugt um die Mittagszeit und zwischen 16 und 21 Uhr unterwegs. Bevorzugt werden Ballungsräume, schwer einsehbare Grundstücke und ebenerdige Wohnungen.

In den letzten Jahren ist die Anzahl der Fahrraddiebstähle gestiegen. Die beliebten Sportgeräte werden immer teurer und sind somit ein begehrtes Zielobjekt.

Viele Haushaltsversicherungen haben beim Fahrraddiebstahl eine begrenzte Versicherungssumme und oft kommt es zu einer Unterversicherung.

Gerne überprüfen wir für Sie, ob Ihre Versicherungssumme passt.

Weitere Informationen und Tipps zu Einbruchprävention finden Sie unter https://bundeskriminalamt.at/202/start.aspx

 

 

Veröffentlicht unter Tipps, Versicherung | Kommentare deaktiviert für Richtig versichert?

Neu bei CCVM: Sicheres und komfortables E-Radeln

Testen Sie unsere E-Bikes als Werkstatt-Ersatzwagen!

Für Damen haben wir ein E-Trekkingbike mit BROSE Drive C Mittelmotor 50Nm. Der Akku verfügt über 36 Volt und hat eine Reichweite von bis zu 100 km.

Für Herren steht ein E-Mountainbike in frischem und coolem Design mit sportlichem BROSE Drive S Mittelmotor 90Nm. Die Reichweite beträgt bis zu 120 km.

Für den Verleih ist eine Kaution zu hinterlegen.

Sind auch Sie begeistert? Sie können die E-Bikes auch käuflich erwerben:

Damen-Modell:   E-Trekking Fischer Viator 5.0i:               € 1.999,–

Herren-Model:    E-Mountainbike Fischer Montis 6.0i:    € 2.399,–

Fischer e-Faltrad:                                       €  1.199,–

Veröffentlicht unter Tipps | Kommentare deaktiviert für Neu bei CCVM: Sicheres und komfortables E-Radeln

Service lt. Herstellervorschrift

Wie oft soll das Auto zum Service in die Werkstatt?

Die Service-Intervalle werden mit einer Kilometerzahl und/oder einem Zeitraum kombiniert angegeben: z.B.: nach 20.000 km oder nach 2 Jahren.

Innerhalb der Garantiezeit sollten die vorgeschriebenen Service-Intervalle unbedingt eingehalten werden, um nicht die Garantie zu verlieren! Diese Service-Arbeiten werden auch in freien Werkstätten „nach Herstellervorschrift“ durchgeführt.

Bei einer kleinen Inspektion wird meist ein Ölwechsel durchgeführt. Bei großen Inspektionen werden Verschleißteile mit größeren Wartungsintervallen überprüft und evt. getauscht (z.B. Zündkerzen, Zahnriemen etc.)

Halten Sie die Wartungsintervalle ein, ist Ihr Auto „serviceheftgepflegt“. Dies kann beim Verkauf Ihres Fahrzeugs von Nutzen sein.

 

 

Veröffentlicht unter Tipps | Kommentare deaktiviert für Service lt. Herstellervorschrift

Tipps rund um Ihre Winterreifen

Prüfen Sie regelmäßig die Profiltiefe: Bei Sommerreifen muss diese mindestens 1,6 mm aufweisen, bei Winterreifen 4 mm.

Winterreifen, die diese Mindestprofiltiefe nicht mehr erreichen, aber über der Mindestprofiltiefe von Sommerreifen liegen, dürfen grundsätzlich als Sommerreifen weiterverwendet werden. Im Hinblick auf die Verkehrssicherheit wird jedoch empfohlen, immer eigens für die Jahreszeit entwickelte Reifen zu verwenden.

Reifen sollen nach Herstellerempfehlung nicht älter als 4 Jahre sein.

Die Reifen sind die wichtigste Verbindung zwischen Ihrem Auto und der Straße. Verwenden Sie deshalb für die jeweilige Saison die richtigen Reifen. Vorteil: 20% bessere Fahreigenschaften (kürzerer Bremsweg, ausreichende Haftung, geringere Rollgeräusche und weniger Treibstoffverbrauch).

Achten Sie weiters auf den richtigen Reifendruck. Vorteil: ca. 5% weniger Kraftstoffverbrauch und bis zu 45% längere Lebensdauer. Auch Reserverad auf Luftdruck prüfen.

Kontrollieren Sie Ihre Reifen und Felgen auf Beschädigungen und Risse!

Wir sorgen für eine fachgerechte Lagerung Ihrer Reifen, beraten Sie bei der Anschaffung neuer und kontrollieren die Reifen und Felgen vor dem Einlagern auf Beschädigungen und Fremdkörper im Profil.

 

Veröffentlicht unter Tipps, Werkstatt | Kommentare deaktiviert für Tipps rund um Ihre Winterreifen

Rost kann jeden treffen!

Ausgezeichneter Unterboden- und Hohlraumschutz!

Zusätzlich zur Belastung durch Feuchtigkeit wird in Österreich im Winter noch tonnenweise Streusalz gemischt mit Kalziumchlorid (Auftaumittel) verteilt, um so die Sicherheit auf den Straßen gewährleisten zu können. Für die Sicherheit auf den Straßen ist das unvermeidbar. Aber was passiert mit unseren Autos?

Das Kalziumchlorid ist um ein Vielfaches aggressiver als Kochsalz (Natriumchlorid). Es fördert die Bildung von Rostschäden am Fahrwerk und an der Karosserie, sodass selbst neuere Autos, von denen man es eigentlich nicht vermuten würde, massiv von Rost befallen sein können. Diese aggressive Mischung kann sogar bei einer Autowäsche nicht ganz entfernt werden.

Auswirkungen für Sie:

  • enormer Wertverlust
  • teure Reparaturkosten
  • unnötige Werkstattaufenthalte
  • sicherheitsrelevante Fahrzeugteile verrosten
  • verunstaltetes Erscheinungsbild

Mit unserem qualitativ hochwertigen

Unterboden- und Hohlraumschutz ab € 279,–

können Sie die unbekannte Seite Ihres Fahrzeuges optimal schützen:

  • Schutz vor Salz, Streusplitt, etc.
  • schützt vorbeugend gegen Rost
  • höherer Verkaufs- bzw. Eintauschwert
  • keine zusätzlichen, teuren Reparaturkosten
  • langlebiger Schutz

Fragen Sie nach unserem WAX PASS!

Veröffentlicht unter Aktionen, Allgemein, Tipps, Werkstatt | Kommentare deaktiviert für Rost kann jeden treffen!

Der richtige Motorölstand – kontrollieren und nachfüllen

Nachfüllöl-Set als Sicherheitsreserve für eine stressfreie und sichere Urlaubsreise!

Auch moderne Verbrennungsmotoren verbrauchen konstruktionsbedingt einen gewissen Anteil des Motorenöles. Messbar bzw. feststellbar wird dies jedoch in der Regel erst bei längeren Fahrstrecken und dann wird Nachfüllöl meist überteuert an der Autobahn-Tankstelle gekauft.

Das praktische Motul Nachfüllset (1-Liter-Gebinde mit Schutztasche) ist ein zuverlässiger Begleiter. Haben Sie das Nachfüllöl nicht benutzt, wird es bei nächsten Ölwechsel in unserer Werkstatt verwendet.

Ölstand prüfen

Der richtige Motorölstand – kontrollieren und nachfüllen.

Vermeiden Sie Motorschäden und hohe Folgekosten durch Fahren mit zu geringer Ölmenge.

Für die Langlebigkeit des Motors ist der richtige Ölstand ein wesentlicher Faktor. Mit einer regelmäßigen Ölstandmessung – elektronisch per Bordcomputer oder mit dem Ölmessstab – stellen Sie sicher, dass sich immer genügend Öl im Schmierkreislauf befindet.

  1. Fahrzeuge auf einer ebenen Fläche parken. Motor abstellen und 2-5 Minuten warten, bis sich das Öl in der Ölwanne gesammelt hat. Motorhaube öffnen.
  2. Ölmessstab herausziehen und mit einem sauberen, fusselfreien Tuch abwischen. Vollständig einstecken und erneut herausziehen. Ölstand ablesen.
  3. Ölstand OK: der Ölfilm liegt auf dem Ölmessstab zwischen der Minimum- und Maximum-Markierung.
  4. Befindet sich der Ölfilm an bzw. unter der Minimum-Markierung oder leuchtet im Display das entsprechende Signal auf, unverzüglich Öl bis zum Sollstand auffüllen!
Veröffentlicht unter Tipps, Werkstatt | Kommentare deaktiviert für Der richtige Motorölstand – kontrollieren und nachfüllen

Schutz vor Internetbetrug

Immer mehr Hackerangriffe legen die Computersysteme von Unternehmen und Privatpersonen lahm. Expertinnen des Bundeskriminalamtes haben Tipps anhand der weitverbreitetsten Betrugsmaschen im Internet zusammengestellt.

http://www.bundeskriminalamt.at/

Veröffentlicht unter Tipps, Versicherung | Kommentare deaktiviert für Schutz vor Internetbetrug

Haben Sie schon vorgesorgt?

Rechtzeitig vorsorgen

Veröffentlicht unter Tipps | Kommentare deaktiviert für Haben Sie schon vorgesorgt?

Wovor Sie eine Reiseversicherung schützt

Wenn Sie Ihre Reise nicht antreten können

Gegen die Enttäuschung eine Reise nicht antreten zu können, können Sie sich nicht versichern. Allerdings gegen den hohen finanziellen Schaden! Denn Stornokosten können bis zur vollen Höhe des gesamten Reisepreises reichen, je kürzer vor der Abreise die Stornierung erfolgt.

(mehr …)

Veröffentlicht unter Allgemein, Tipps, Versicherung | Kommentare deaktiviert für Wovor Sie eine Reiseversicherung schützt

Die §57a-Begutachtung ("Pickerl")

Neue Fristen für Pickerl – Überprüfung


Seit 20. Mai 2018 gilt eine verlängerte Vorfrist von 3 Monaten für folgende Fahrzeuge:

– Taxis, Rettungs- und Krankentransportfahrzeuge
– Lkw auch unter 3,5 t hzG (Fahrzeugklassen N1, N2 und N3)
– Omnibusse (Fahrzeugklassen M2 und M3)
– Anhänger über 3,5 t hzG (Klassen O3 und O4)
– Zugmaschinen, selbstfahrende Arbeitsmaschinen und Transportkarren mit einer Bauartgeschwindigkeit über 40 km/h

Die Begutachtung muss also im gelochten Kalendermonat selbst und in den drei vorangegangenen Kalendermonaten durchgeführt werden.

Bei allen anderen Fahrzeugen bleibt der Zeitraum für die Wiederkehrende Begutachtung unverändert:

Der Termin richtet sich nach dem Monat der ersten Zulassung. Im Zeitraum von einem Monat vor bis zu vier Kalendermonate nach dem auf der Plakette angegebenen Monat muss man die §57a-Begutachtung vornehmen lassen.

In welchen Abständen muss mein Fahrzeug begutachtet werden?
In Österreich gilt die 3-2-1 Regelung: bei Pkw/Kombi und Anhänger bis 3,5t Gesamtgewicht ist die erste §57a-Begutachtung 3 Jahre nach Erstanmeldung, die zweite Überprüfung nach weiteren 2 Jahren und dann jährlich vorgeschrieben.

Historische Fahrzeuge haben eine zweijährige und alle anderen Fahrzeuge eine jährliche Überprüfung.

Was wird überprüft?
– Ausrüstung
– Beleuchtungs- und Warneinrichtungen
– Sicherheitseinrichtungen
– Fahrgestell und Karosserie
– Reifen und Räder
– Motor
– Bremsen

Quelle: ÖAMTC

Veröffentlicht unter Recht, Tipps, Werkstatt | Kommentare deaktiviert für Die §57a-Begutachtung ("Pickerl")